Touren-Regionen | Skitouren-Übersicht | Schneedaten | Berg- & Skiführer | Skitouren Hotels
Suchen
Übersicht » Verwallgruppe | Klostertal |

Östliche Eisentaler Spitze 2753m schwer

Traumtour mit zahlreichen Lawinenhängen

Letzter Schneefall
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
SepOktNovDezJanFebMarAprMaiJunJulAug
TalKlostertalTalortLangen
AusgangspunktLangen (1165m) EndpunktLangen (1165m)
StützpunktNeue Reutlinger Hütte 2359m, AV-Schlüssel
KartenmaterialAV-Karte Blatt 3/2 Lechtaler Alpen - Arlberggebiet 1:25 000
TourentypHochalpine ÜberschreitungMax. Hangneigungüber 40°
SkitechnikmittelGletscherJa
KlettertechnikkeineSpaltengefahrnein
Potentielle
Lanwinenhänge
wiederholtAufstiegshilfenein
AufstiegAbfahrt
Höhe1600 m1600 m
Distanz10.6 km9.3 km
Zeit4 ¾ St.¾ St.
ExpositionN,W,SN,O
Skitour Östliche Eisentaler Spitze 2753mSkitour Östliche Eisentaler Spitze 2753m

Lawinengefährdung

Subjektive Einschätzung des Autors bei welcher Lawinengefahrenstufe
die Tour nicht begangen werden sollte.
54321Normalroute
ACHTUNG: Für diese Tour sind keine aktuellen Lawinen-Informationen verfügbar!
Aktuelle Lawineninfos unter: Landeswarnzentrale Vorarlberg
Die großartigen Tourenziele auf der Vorarlberger Seite der Verwallgruppe sind durch Aufstiegshilfen von Stuben, als auch von Wald aus relativ leicht zu erreichen und damit während den Betriebszeiten der Skilifte relativ häufig begangen. Dazu zählt auch die östliche Eisentaler Spitze 2753m, welche von den Sonnenkopfbahnen her als Überschreitung mit deutlich weniger Aufstiegsmetern zu erreichen ist. Wer es aber abwarten kann, dass einmal die Schneebedingungen bereits im Frühwinter ideal sind, oder im Frühjahr noch ausreichend Schnee liegt, der wird dann hier mitunter ein recht einsames Tourenziel vorfinden und kann das traumhaft schöne Skitourengelände in vollen Zügen auskosten. Der Start beginnt dabei in Langen 1165m im Bereich der Autobahnmeisterei, wo man auch eine Parkmöglichkeit vorfindet. Im ersten Teil des Aufstieges geht es auf dem Forstweg in Richtung Nenzigast Alm 1476m. Ab hier beginnt sich das Gelände im Nenzigast Tal so richtig aufzutun. Wir halten uns dabei im Aufstieg an die orographisch rechte Talseite. Das Nenzigast Tal läuft in weiterer Folge ins Wintertal aus, welches wiederum gegen Süden zu durch eine markante Steilwand abgeschlossen wird. Vor dieser müssen wir uns nun hinauf zur verfallenen Bettleralm 1996m halten. Dabei ist ein weitläufiger, 30° bis 40° steiler Westhang zu überwinden. Hier zeigt sich bereits das erste Mal, dass die Lawinenverhältnisse für diese Tour unbedingt auf der sehr sicheren Seite liegen müssen. Dies wird auch bei der nächsten langgezogenen Querung eines ebenfalls bis zu 40° steilen Westhanges am Fuße des Kaltenbergs 2896m untermauert. Wir folgen dabei dem Verlauf des Sommerweges, des sogenannten „Stubener Weges“ in Richtung Neue Reutlinger Hütte 2359m. Die Hütte lassen wir allerdings „links liegen“ und können nun im schön kupierten Gelände der „Wildebene“ eine deutlich sichere Spur anlegen, trotzdem immer wieder auch steilere Hangpassagen zu überwinden sind. Am Ende der „Wildebene“ erreichen wir das Firnbecken des Östlichen Eisentalergletschers. Über diesen kann man nach wie vor recht einfach und sicher zum Gipfelaufbau der Östlichen Eisentaler Spitze 2753m gelangen. Auf den letzten Metern ist dann nochmals der obere Teil der steilen, südexponierten Gipfelflanke zu queren. In Summe sind somit im Aufstieg zahlreiche sehr lawinengefährdete Hangpartien zu überwinden. Dieser Umstand wird sich jedoch auch im Zuge der Abfahrt nicht verbessern. Hinzu kommt, dass wir im Zuge dieser großartigen Überschreitung das Abfahrtsgelände noch nicht kennenlernen konnten, was die Problematik noch zusätzlich erhöht. Doch die Schnee- und Lawinenverhältnisse im Aufstieg kann man recht gut auf das Abfahrtsgelände ummünzen. Dabei geht es nun über ca.700 Höhenmeter an der Nordflanke des Gipfels direkt hinab ins Eisental. In diesem Zuge sind immer wieder sehr steile Geländestufen zu befahren, die absolut sichere Lawinenverhältnisse voraussetzen. Ist dies der Fall, so kann man eine der ganz großen Abfahrten in der Verwallgruppe genießen. Dabei ist die Abfahrt mit dem Eisental noch lange nicht zu Ende. Es warten auf uns nämlich noch die tollen, aber ebenfalls steilen Hänge hinab ins Nenzigast Tal.
Nach oben
Donwload GPX-Track
Link zur mobilen Version dieser Seite
Höhenprofil
Höhenprofil Östliche Eisentaler Spitze 2753m
Für diese Tour sind (noch) keine Schneehöhen verfügbar!
Weitere Informationen finden Sie beim LWD-Tirol
FotosWebcamsHangneigungenGefahrenstellenInfrastrukturAV-HüttenOrteAufstiegs-VariantenAbfahrts-Varianten
Nach oben
Teile Deine Erfahrungen auf dieser Tour mit anderen
www.mountainbikers-paradise.com