Touren-Regionen | Skitouren-Übersicht | Schneedaten | Berg- & Skiführer | Skitouren Hotels
Suchen
Übersicht » Samnaungruppe | Landeck - Urgtal |

Thialkopf 2398m von Pians aus schwer

Die längste Tourenvariante am Thial

Letzter Schneefall
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
SepOktNovDezJanFebMarAprMaiJunJulAug
TalStanzertalTalortPians,Tobadill
AusgangspunktPians/Bahnhof (916m) EndpunktPians/Bahnhof (916m)
Stützpunkt
KartenmaterialÖK Blatt 144 Landeck 1:25 000 V
TourentypAlpintourMax. Hangneigung35 - 40°
SkitechnikmittelGletscherNein
KlettertechnikkeineSpaltengefahrNein
Potentielle
Lanwinenhänge
punktuellAufstiegshilfeNein
AufstiegAbfahrt
Höhe1485 m1485 m
Distanz7.2 km8.1 km
Zeit3 St.1 St.
ExpositionNWNW
Skitour Thialkopf 2398m von Pians ausSkitour Thialkopf 2398m von Pians aus

Lawinengefährdung

Subjektive Einschätzung des Autors bei welcher Lawinengefahrenstufe
die Tour nicht begangen werden sollte.
54321Normalroute
ACHTUNG: Für diese Tour sind keine aktuellen Lawinen-Informationen verfügbar!
Aktuelle Lawineninfos unter: Lawinenwarndienst Tirol
Der Thialkopf 2398m ist ein beliebtes Tourenziel in der Umgebung von Landeck, der in seinem Einzugsgebiet verschiedenste Tourenmöglichkeiten bietet. Die längste Aufstiegsvariante auf den Thial ist dabei jene von Pians aus, welche sich bei günstigen Lawinenverhältnissen während schneereicher Winter vor allem in den Hochwintermonaten anbietet. Vom Bahnhof Pians 916m steigt man zunächst auf der im Winter gesperrten, alten Tobadiller Straße auf. Etwas unterhalb von Tobadill nützt man die erste Möglichkeit, um auf die Wiesen zu gelangen. Man steuert den Ortsteil Ruetzen an, wobei man kurz die neue Tobadiller Landesstraße queren muss. Über schöne, offene Wiesen steigt man nun bis zum dichten Waldstück auf, das uns von der Flathalm 1687m trennt. Die richtige Aufstiegsroute ist hier unter Umständen nur noch mit Hilfe eines GPS einzuhalten. Andererseits kann man sich auch am Forstweg orientieren, der uns zwar etwas umständlich, doch schlussendlich auch hin zur Alm leitet. Ab der Flathalm 1687m bewegt man sich nun im offenen und weitgehend lawinensicheren Gelände hinauf aufs Zirmegg 2073m. Der nun folgende Nordwestrücken zum Gipfel bietet ebenfalls einen recht lawinensicheren Aufstieg. Allerdings kann der Grat mitunter stark abgeweht und schneefrei sein. Bei kritischeren Lawinenverhältnissen könnte man nun auch wieder der Aufstiegsspur folgend zur Flathalm abfahren. Doch das kann man nicht mit der klassischen Abfahrt über den „Lärchhang“ vergleichen. Bereits der erste, stellenweise 30° bis 35° steile Gipfelhang hinunter auf ein Hochplateau bietet ersten Abfahrtsgenuss. Der nachfolgende „Lärchhang“ über gut 400 Höhenmeter und 1000 Meter Länge hinunter zur Flathalm 1687m ist das eigentliche Herzstück der Abfahrt. Allerdings ist dieser Hang mitunter als recht heikel einzustufen, zumal die Einfahrt in den Hang eine Neigung um 35° bis 40° aufweist. Hinzu kommt eine Almrosenfläche, die oftmals nur von einer geringen Schneedecke überdeckt wird. Dies fördert häufig die Bildung eines Schwimmschneefundamentes während der Hochwintermonate. Wenn dann noch starke, südliche Winde mit einem nennenswerten Verfrachtungspotential hinzukommen, können sich hier gefährliche, windgepresste Schneeschichten auf ungünstigem Schneeuntergrund aufbauen. Wiederholte Schneearmut, Almrosenuntergrund und Südföhn können so eine problematische Mischung auf diesem recht steilen Nordhang ergeben. Stimmen aber die Verhältnisse, so ist dieser Hang ein skifahrerisches Erlebnis. Nach der Flathalm 1687m halten wir uns auf dem Forstweg, bis wir nochmals auf schönes Skigelände hinunter zur Tobadiller Landesstraße treffen. Nun müssen wir für 10 Minuten die Ski schultern und zu Fuß marschieren, um dann direkt im Ort Tobadill ein letztes Mal auf schönen Wiesenhängen unsere Ski anzuschnallen und zu unserem Ausgangspunkt in Pians abzufahren. Bei sehr guten Schneeverhältnissen kann man den „Lärchhang“ aber durchaus noch etwas verlängern. Vorbei an der Flathalm 1687m fährt man in das Tobel des Flathbaches ein. Dabei gewinnt man noch einige Höhenmeter schönsten Abfahrtsgeländes. Dies bezahlt man nachfolgend allerdings mit einem recht ruppigen und engen Abschnitt. Die Abfahrtstechnik muss auch hier perfekt sein. Und ein kurzer Gegenanstieg ist bei dieser Abfahrtsvariante auch noch zu erwähnen.
Nach oben
Donwload GPX-Track
Link zur mobilen Version dieser Seite
Höhenprofil
Höhenprofil Thialkopf 2398m von Pians aus
Für diese Tour sind (noch) keine Schneehöhen verfügbar!
Weitere Informationen finden Sie beim LWD-Tirol
FotosWebcamsHangneigungenGefahrenstellenInfrastrukturAV-HüttenOrteAufstiegs-VariantenAbfahrts-Varianten
Nach oben
Teile Deine Erfahrungen auf dieser Tour mit anderen
www.hotel-troschana.at