Touren-Regionen | Skitouren-Übersicht | Schneedaten | Berg- & Skiführer | Skitouren Hotels
Suchen
Übersicht » Samnaungruppe | Paznaun |

Stielkopf 2889m schwer

Selten begangene und selten zu begehende Skitour

Letzter Schneefall
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
SepOktNovDezJanFebMarAprMaiJunJulAug
TalPaznaunTalortSee
AusgangspunktSee/Talstation Bergbahnen See (1036m) EndpunktSee/Talstation Bergbahnen See (1036m)
Stützpunkt
KartenmaterialÖK Blatt 144 Landeck 1:25 000 V
TourentypHochalpintourMax. Hangneigung35 - 40°
SkitechnikmittelGletscherNein
KlettertechnikkeineSpaltengefahrNein
Potentielle
Lanwinenhänge
wiederholtAufstiegshilfeBergbahnen See (Erste Bergfahrt 08:30), Bergbahnen Serfaus
AufstiegAbfahrt
Höhe1170 m1915 m
Distanz7.1 km9.2 km
Zeit3 ¼ St.1 ¼ St.
ExpositionO,NN,NW
Skitour Stielkopf 2889mSkitour Stielkopf 2889m

Lawinengefährdung

Subjektive Einschätzung des Autors bei welcher Lawinengefahrenstufe
die Tour nicht begangen werden sollte.
54321Normalroute
ACHTUNG: Für diese Tour sind keine aktuellen Lawinen-Informationen verfügbar!
Aktuelle Lawineninfos unter: Lawinenwarndienst Tirol
Der Stielkopf 2889m ist grundsätzlich kein prädestinierter Skitourenberg, da er mit Skiern lediglich über seine steile Nordseite bestiegen werden kann. Dabei ist an der schönen, aber auch sehr gefährlichen Nordflanke den Großteil des Winters von sehr schwierig einzuschätzenden und die meiste Zeit auch von sehr ungünstigen Lawinenverhältnissen auszugehen. Zudem ist die Nordflanke des Stielkopfs den Höhenwinden stark ausgesetzt, weshalb es hier auch meist zu umfangreichen Schneeverfrachtungen kommt. Außerdem ist für den grobblockigen Untergrund eine ausreichend große Schneeauflage nötig. Diese Ausgangslage bedingt, dass es nur ein sehr kurzes Zeitfenster im Frühjahr (und dies nicht einmal in jedem Jahr) gibt, an dem man mit derart idealen Verhältnissen rechnen kann, um diese Tour relativ sicher und bei guter Schneequalität absolvieren zu können. Wir benötigen also zunächst einmal eine ausreichend mächtige Schneedecke vom Hochwinter her, um im Frühjahr überhaupt die warmen Tage abwarten zu können, ohne dass zuvor die Schneedecke in den unteren Lagen bereits komplett abgeschmolzen sein wird. Man muss jene Tage abwarten können, an denen ein derart hoher Sonnenstand gegeben ist, sodass auch in die steile Nordflanke des Stielkopfs 2899m ausreichend Wärme gelangen kann, um hier die Schneedecke entsprechend zu durchfeuchten. So kann sich diese setzen und in den klaren Nächten wiederum durchfrieren. Da spielt es dann auch keine Rolle, wenn einmal ein paar Zentimeter Neuschnee hinzukommen. Im Gegenteil, so kommt man Ende April durchaus nochmals in den Genuss einiger herrlicher Pulverschwünge. Ende April bedeutet aber auch, dass man im Aufstieg vom Istalanztal hinauf zur Stielalpe nicht zu spät dran sein darf. Um diese Jahreszeit kann die Sonne bereits früh am Morgen den steilen Osthang massiv erwärmen und je nach Schnee- und Lawinensituation erste Schneerutsche auslösen. Oben auf der Stielalpe geht es relativ flach und gemütlich bis an den Hangfuß der Nordflanke. Ab hier halten wir uns in Richtung Nordwestrücken, wo man durchaus gutes Gelände für den weiteren Aufstieg vorfindet. Trotzdem kommt man zuvor einzelnen bis zu 40° steilen Hangpartien nicht aus. Über den Nordwestrücken hinweg meint man den Gipfel des Stielkopfs 2889m bereits anzuvisieren, doch handelt sich dabei nur um einen Vorgipfel. Bevor wir diesen erreichen, wechseln wir an einer günstigen Stelle über die Gratschulter in das schöne Nordkar. Hier halten wir auf die Nordschulter zu, über die wir bei den notwendigerweise vorherrschenden sehr günstigen Lawinenverhältnissen den Gipfel des Stielkopfs 2889m erreichen. Die Abfahrt durch die Nordflanke sollte wie gesagt nur bei besten und möglichst sehr sicheren Lawinen- und Schneeverhältnissen angegangen werden. Im Auslauf der Nordflanke erfolgt dann im April bereits meist der nahtlose Übergang von Pulver- hin zu Firnschnee, welchen man nun bis hinab ins Flathtal uneingeschränkt genießen kann. Die Nordwestflanke am Stielkopf 2889m bietet dabei die Möglichkeit über zwei nahe beieinander liegende Waldschneisen (Beide in Abhängigkeit von den Schneeverhältnissen machbar) bis in den Talboden des Flathtals abzufahren. So werden die Aufstiegsmeter optimal in Abfahrtsmeter umgesetzt.
Nach oben
Donwload GPX-Track
Link zur mobilen Version dieser Seite
Höhenprofil
Höhenprofil Stielkopf 2889m
Für diese Tour sind (noch) keine Schneehöhen verfügbar!
Weitere Informationen finden Sie beim LWD-Tirol
FotosWebcamsHangneigungenGefahrenstellenInfrastrukturAV-HüttenOrteAufstiegs-VariantenAbfahrts-Varianten
Nach oben
Teile Deine Erfahrungen auf dieser Tour mit anderen
www.hotel-troschana.at