Touren-Regionen | Skitouren-Übersicht | Schneedaten | Berg- & Skiführer | Skitouren Hotels
Suchen
Übersicht » Samnaungruppe | Paznaun |

Vorderes Kreuzjoch 2845m schwer

Skigipfel mit dem gewaltigsten Gipfelkreuz Tirols

Letzter Schneefall
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
SepOktNovDezJanFebMarAprMaiJunJulAug
TalPaznaunTalortSee
AusgangspunktSee/Talstation Bergbahnen See (1036m) EndpunktSee/Talstation Bergbahnen See (1036m)
Stützpunkt
KartenmaterialÖK Blatt 144 Landeck 1:25 000 V
TourentypHochalpintourMax. Hangneigung30 - 35°
SkitechnikmittelGletscherNein
KlettertechnikkeineSpaltengefahrNein
Potentielle
Lanwinenhänge
punktuellAufstiegshilfeNein
AufstiegAbfahrt
Höhe1380 m2220 m
Distanz6.9 km9.7 km
Zeit3 ¼ St.1 St.
ExpositionN,ON,O
Skitour Vorderes Kreuzjoch 2845mSkitour Vorderes Kreuzjoch 2845m

Lawinengefährdung

Subjektive Einschätzung des Autors bei welcher Lawinengefahrenstufe
die Tour nicht begangen werden sollte.
54321Normalroute
54321Gipfelhang
ACHTUNG: Für diese Tour sind keine aktuellen Lawinen-Informationen verfügbar!
Aktuelle Lawineninfos unter: Lawinenwarndienst Tirol
Das Vorder Kreuzjoch 2845m ist einer der schönsten Skitourenberge in der Samnaungruppe. Das weitläufige und schön kupierte Gelände bietet sich geradezu ideal für Skitouren an. Einerseits kann man recht eindeutig seine Aufstiegsspur anlegen und andererseits ermöglicht es verschiedenste Abfahrtsvarianten, welche man je nach Lawinenverhältnissen wählen kann. Neben der hier beschriebenen Normalroute kann das Vordere Kreuzjoch im Zuge einer Skitour auch in eine Überschreitung eingebaut werden. Einmal als klassische Einzelüberschreitung vom Tal aus und einmal in die großartige Mehrfachüberschreitung im Zuge der Durchquerung der Samnungruppe bei der Route „Große Samnaunrunde“. Die Normalroute mit ihren 1380 Aufstiegs-, beziehungsweise 2220 Gesamtabfahrtsmetern startet man mit der Auffahrt von See zur Bergstation der Medrigjochbahn 1787m. Von hier fährt man gut 300 Höhenmeter zunächst der Talabfahrt folgend und dann entlang einem Forstweg bis Punkt 1469m ab, wo man dann auffellt. Wer ohne Bergfahrt auskommen will, kann einerseits direkt im Tal 1036m, oder beim Putzloch 1185m starten. Dementsprechend verlängert sich der Aufstieg um 300 bis 400 Höhenmeter. Bei dem hier beschriebenen Aufstieg folgt man zunächst einem Forstweg. Bei Punkt 1535m kann man der Beschilderung folgend auf den Sommerweg ins Flathtal abzweigen. Dieser mündet vor dem Flathbach kurzzeitig nochmals in einen Forstweg. Ab der Brücke beim Flathbach bei Punkt 1678m folgen wir wiederum dem Sommerweg taleinwärts in Richtung Süden, um uns bei Punkt 1825m am Sommerweg in Richtung Gampertun Alm zu orientieren. Schon bald gelangen wir über die Waldgrenze und bewegen uns im freien und weitläufigen Gelände des Hochplateaus um die Gampertun Alm. Der Aufstieg über flaches Gelände (weshalb man hier nicht bei größeren Neuschneemengen aufsteigen sollte, da dann die Abfahrt zur reinen Schussfahrt werden muss) gegen Süden zu ist recht eindeutig vorgegeben. Wir arbeiten uns so konsequent näher an den Gipfelaufbau heran. Nun folgt der heikelste Teil des Aufstiegs. Um den Beginn des Ostrückens zu erreichen, muss man im östlichen Teil der langgestreckten Gipfelflanke eine um die 30° steile Passage überwinden. Sichere Lawinenverhältnisse sind Voraussetzung, um hier möglichst sicher den Grat zu erreichen. Über den Ostrücken geht es dann mit Ski unschwer zum Gipfel, der uns wohl mit einem der größten, wenn nicht mit dem größten Gipfelkreuz Tirols empfängt. In der Abfahrt lockt natürlich die direkte Abfahrt über den schönen Gipfelhang, wobei aber uneingeschränkt sichere Lawinenverhältnisse vorherrschen müssen. Ansonsten orientiert man sich in der Abfahrt strikt an den Aufstieg. Im Anschluss an die schönen Böden der Gampertun Alm kann man sich einerseits weiter an die Normalabfahrt halten, wobei der Osthang hinunter ins Flathtal noch einmal kritisch zu beurteilen ist, insbesondere nach Schneefall mit starkem Westwind, oder man wählt eine Waldschneise, die etwas schwieriger zu finden ist, die uns dafür aber direkter hinunter ins Flathtal bringt. Voraussetzung dafür ist aber eine ausreichende Schneelage. Ab dem Flathbach geht es auf dem schon im Aufstieg großteils benutzten Forstweg bis zur Talabfahrt, womit wir problemlos zurück nach See 1036m gelangen.
Nach oben
Donwload GPX-Track
Link zur mobilen Version dieser Seite
Höhenprofil
Höhenprofil Vorderes Kreuzjoch 2845m
Für diese Tour sind (noch) keine Schneehöhen verfügbar!
Weitere Informationen finden Sie beim LWD-Tirol
FotosWebcamsHangneigungenGefahrenstellenInfrastrukturAV-HüttenOrteAufstiegs-VariantenAbfahrts-Varianten
Nach oben
Teile Deine Erfahrungen auf dieser Tour mit anderen
www.oetztal.com/skitouren