Touren-Regionen | Skitouren-Übersicht | Schneedaten | Berg- & Skiführer | Skitouren Hotels
Suchen
Übersicht » Ötztaler Alpen | Pitztal - Haupttal |

Rofelewand 3353m extrem

Gewaltiger Skiberg für alpinerfahrene Skibersteiger

Letzter Schneefall
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
SepOktNovDezJanFebMarAprMaiJunJulAug
TalPitztalTalortSankt Leonhard
AusgangspunktSankt Leonhard/Ortsteil Scheibe (1385m) EndpunktSankt Leonhard/Ortsteil Scheibe (1385m)
Stützpunkt
KartenmaterialAV-Karte Ötztaler Alpen - Kaunergrat 1:25 000
TourentypHochalpintourMax. Hangneigungüber 40°
SkitechnikextremGletscherJa
KlettertechnikII.-GradSpaltengefahrgering
Potentielle
Lanwinenhänge
wiederholtAufstiegshilfeNein
AufstiegAbfahrt
Höhe1970 m1970 m
Distanz8.4 km8.4 km
Zeit4 ¾ St.1 ¼ St.
ExpositionOO
Skitour Rofelewand 3353mSkitour Rofelewand 3353m

Lawinengefährdung

Subjektive Einschätzung des Autors bei welcher Lawinengefahrenstufe
die Tour nicht begangen werden sollte.
54321Normalroute
ACHTUNG: Für diese Tour sind keine aktuellen Lawinen-Informationen verfügbar!
Aktuelle Lawineninfos unter: Lawinenwarndienst Tirol
Beim Namen Rofelewand (3353m) denkt man im ersten Moment weniger an eine Ski-, denn an eine Klettertour. Und tatsächlich entpuppt sich dieser Berg als ernst zu nehmende, hochalpine Wintertour, die man doch großteils mit Skiern zurücklegen kann. Wobei die letzten Meter zum Gipfel dann auch tatsächlich alpine Erfahrung im Hochgebirge voraussetzen. In Summe gehört diese Tour wohl zum Anspruchsvollsten, was das Pitztal neben der Skitour auf die Hohe Geige (3393m) zu bieten hat. Die beinahe 2000 Höhenmeter, sowie 8,5 Kilometer Distanz im Aufstieg unterstreichen die konditionellen Anforderungen und dasselbe gilt es dann ja auch in der Abfahrt noch einmal zu bewältigen. Vom Ortsteil Scheibe der Gemeinde Sankt Leonhard starten wir direkt an der Pitztaler Landesstraße. Hinauf zur Arzler Alm (1880m) geht es großteils durch einen Lawinenstrich, der hier den ansonsten dichten Waldgürtel beinahe bis hinunter zum Talboden durchbricht. Von der Arzler Alm (1880m) zweigen wir nach Süden in Richtung Totenkar ab. Im Vordergrund taucht dabei die mächtige Nordostwand der Rofelewand (3353m) auf, die für den Gipfel wohl namensgebend war. Aber vorerst sind die Befürchtungen, wie wir hier wohl auf den Gipfel gelangen mögen, noch verfrüht. Durch das Totenkar und weiter über den Totenferner hinauf bis zum Skidepot geht es in freiem, jedoch zunehmend auch steilem Gelände recht eindeutig durch auf. Ab dem Totenkar wird die Aufstiegsroute zwar durch steile Wände im Süden, als auch im Norden eindrucksvoll begrenzt, aber wenigstens hängt in diesen Steilflanken kein Schnee, der sich zu einer bedrohlicheren Lawine auswachsen kann. Dafür nimmt die potentielle Lawinengefahr im Aufstiegsgelände selbst deutlich zu, zumal Geländepassagen mit mehr als 40° Neigung überwunden werden müssen. Ist man erst einmal beim Skidepot (ca.3220m) angelangt, so beginnen für die meisten nun aber erst die eigentlichen Schwierigkeiten. Denn über eine Felspassage, die zwar keine allzu großen Kletterkünste verlangt, dafür aber recht ausgesetzt ist, gelangt man in die mehr als 40° steile und mehrere hundert Meter lange Südrinne. Diese Rinne ist auch schon exzellenten Bergsteigern zum tödlichen Verhängnis geworden. Wer hier ungesichert ausrutscht, stürzt in den sicheren Tod. Bei guten Stapfverhältnissen ist die Rinne leicht ohne Steigeisen und Pickel zu bezwingen, Schwindelfreiheit vorausgesetzt. Bei pappigem, feuchtem Schnee können Steigeisen eventuell sogar eher ein Gefahrenpotential darstellen. Vom Ausstieg der Rinne geht es dann in einfachem Gelände die letzten Meter zum wohl großartigsten Gipfel des Kaunergrates. Der Abstieg durch die Rinne erfordert neuerlich vollste Konzentration, bevor einen dann bei hoffentlich guten Schneeverhältnissen gut 1800 Höhenmeter Abfahrt erwarten. Diese erfolgt bis zur Arzler Alm (1880m) im Bereich der Aufstiegsspur. Ab hier gibt es dann mehrere Abfahrtsmöglichkeiten. Im späten Frühjahr muss man oftmals aber schon froh sein, wenn man noch entlang dem Forstweg mit den angeschnallten Skiern zurück ins Tal gelangen kann.
Nach oben
Donwload GPX-Track
Link zur mobilen Version dieser Seite
Dienstag Mittwoch Donnerstag
Höhenprofil
Höhenprofil Rofelewand 3353m
Schneehöhe und Neuschnee in
+- FotosWebcamsHangneigungenGefahrenstellenInfrastrukturAV-HüttenOrteAufstiegs-VariantenAbfahrts-Varianten
Nach oben
Teile Deine Erfahrungen auf dieser Tour mit anderen
www.dynafit.com/de/?utm_source=skitours_paradise_com%26utm_medium=Banner%26utm_campaign=tlt6_120x600