Touren-Regionen | Skitouren-Übersicht | Schneedaten | Berg- & Skiführer | Skitouren Hotels
Suchen
Übersicht » Ötztaler Alpen | Kaunertal - Gletscherstraße |

Rund um den Glockturm extrem

Hochalpiner Skitourenmarathon um den Glockturm

Letzter Schneefall
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
SepOktNovDezJanFebMarAprMaiJunJulAug
TalKaunertalTalortFeichten im Kaunertal
AusgangspunktGletscherstraße (2340m) EndpunktGletscherstraße (2340m)
StützpunktHohenzollernhaus 2123m, Winterraum offen
KartenmaterialAV-Karte Blatt 30/2 Ötztaler Alpen - Weißkugel 1:25 000, AV-Karte Blatt 30/4 Ötztaler Alpen - Nauderer Berge 1:25 000
TourentypHochalpine ÜberschreitungMax. Hangneigungüber 40°
SkitechnikschwerGletscherJa
KlettertechnikkeineSpaltengefahrgering
Potentielle
Lanwinenhänge
durchgehendAufstiegshilfeNein
AufstiegAbfahrt
Höhe2135 m2135 m
Distanz9.2 km9.2 km
Zeit6 ½ St.2 ½ St.
ExpositionSO,N,O,WN,SW,O
Skitour Rund um den GlockturmSkitour Rund um den Glockturm

Lawinengefährdung

Subjektive Einschätzung des Autors bei welcher Lawinengefahrenstufe
die Tour nicht begangen werden sollte.
54321Normalroute
ACHTUNG: Für diese Tour sind keine aktuellen Lawinen-Informationen verfügbar!
Aktuelle Lawineninfos unter: Lawinenwarndienst Tirol
Die „Umrundung des Glockturms“ ist eine Winterüberschreitung, die nur hochalpin erfahrenen und sehr gut trainierten Skibergsteigern vorbehalten sein sollte. An einem Tag mehr als 18 Kilometer, sowie 2135 Höhenmeter im Aufstieg, als auch in der Abfahrt zu meistern und das immer in Höhen um 3000m fordert den Tourengeher in höchstem Maße. Grundvoraussetzung für diese Winterüberschreitung, bei der mit der Rifflkarspitze (3219m) und der Nauderer Hennesiglspitze (3042m) auch zwei Gipfel bestiegen werden, ist stabiles Schönwetter, sowie Lawinengefahrenstufe 1. Nur wenn diese Rahmenbedingungen gegeben sind, kann man sich an die 9 Stunden lange Tour wagen. Dabei besteigt man zunächst über das Riffltal die 3219 Meter hohe Rifflkarspitze. Der Aufstieg ist unproblematisch. Anders präsentiert sich hingegen die nachfolgende Abfahrt auf den Hüttekarferner, wenn man dabei einen kurzen Anstieg zum Riffljoch (3146m) vermeiden will und bereits etwas östlich vor dem Riffljoch in eine recht steile und eben nur bei sicheren Verhältnissen anzuratende Steilflanke einfährt. Ist diese Variante zu unsicher, bleibt einem der kurze Aufstieg zum Riffljoch allerdings nicht erspart. Hier ist das Gelände allemal günstiger für eine Abfahrt zum Hüttekarferner. Der Ferner selbst bietet optimales Abfahrtsgelände, was auch bis zum Hüttekar unverändert so bleibt. Auf Grund des grobblockigen Untergrundes braucht es hier schon einiges an Schnee für ein vernünftiges Vorankommen. Im Hüttekar geht es vorübergehend relativ flach dahin. Dann allerdings gibt es einen perfekten ca.400 Meter langen Skihang hinunter in die Gampepleis auf ca.2200m. Das nahe gelegene Hohenzollernhaus (2120m) lassen wir allerdings links liegen und steigen nun in leichter Steigung durch ein weitläufiges Tal in Richtung Süden zum „Hinteren Bergle“ auf. Dort orientieren wir uns zunächst gegen Westen und im Bereich der Nauderer Hennesiglspitze (3042m) gegen Südwesten. Die Abfahrt erfolgt weitgehend im Bereich der Aufstiegsspur bis in eine Höhe von ca. 2480m. Nun mehr erfolgt der letzte Anstieg durch das Hennesiglkar gegen Osten zum Glockturmjoch (3005m). Das Gelände bleibt weitläufig und man findet leicht eine sichere Aufstiegsspur. Am Joch selbst wird einem noch einmal bewusst, wie wichtig bei dieser Tour absolut sichere Lawinenverhältnisse sind, da es nun zwar nicht über allzu viele Höhenmeter, diese dafür aber über sehr steiles, felsdurchsetztes Gelände hinunter ins Krummgampental geht. Der Blick vom Joch hinunter ins Krummgampental sieht zunächst nicht sehr einladend an. Wir hatten im Winter 2010/11 sehr schneearme, jedoch weiche Verhältnisse und kamen relativ gute über diese felsdurchsetzte Steilstufe hinweg. In einem schneereichen Winter kann der Abhang allerdings komplett eingeschneit, dafür aber auch pickelhart sein. Unvorhergesehene Schwierigkeiten, bei denen man sich Steigeisen, oder einen Pickel bei der Hand wünschen würde, können am Ende dieser Extremtour durchaus ein Thema sein und unterstreichen die Ernsthaftigkeit dieses hochalpinen Unternehmens. Durch das Krummgampental hinaus erwarten einen noch einmal ein paar schöne Skihänge, welche das Skifahrerherz ein letztes Mal höher schlagen lassen. Vom Parkplatz „Krummgampental“ gelangt man am Rande der Gletscherstraße durchaus problemlos zum Ausgangspunkt Parkplatz „Riffltal“ zurück.
Nach oben
Donwload GPX-Track
Link zur mobilen Version dieser Seite
Höhenprofil
Höhenprofil Rund um den Glockturm
Für diese Tour sind (noch) keine Schneehöhen verfügbar!
Weitere Informationen finden Sie beim LWD-Tirol
FotosWebcamsHangneigungenGefahrenstellenInfrastrukturAV-HüttenOrteAufstiegs-VariantenAbfahrts-Varianten
Nach oben
1 Kommentare/Berichte für diese Tour
www.skitouren.tirolwest.at