Touren-Regionen | Skitouren-Übersicht | Schneedaten | Berg- & Skiführer | Skitouren Hotels
Suchen
Übersicht » Ötztaler Alpen | Kaunertal - Gepatsch |

Hintere Ölgrubenspitze 3295m über Wannetferner schwer

Der anspruchsvollste Aufstieg, die spektakulärste Abfahrt an der Hinteren Ölgrubenspitze

Letzter Schneefall
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
Schneehöhe
Keine Daten
SepOktNovDezJanFebMarAprMaiJunJulAug
TalKaunertalTalortFeichten im Kaunertal
AusgangspunktGletscherstraße (1916m) EndpunktGletscherstraß (1916m)
StützpunktRauhekopfhütte 2731m,Winterraum offen
KartenmaterialAV-Karte Blatt 30/2 Ötztaler Alpen - Weißkugel 1:25 000
TourentypGletschertourMax. Hangneigungüber 40°
SkitechnikmittelGletscherJa
KlettertechnikI.-GradSpaltengefahrgroß
Potentielle
Lanwinenhänge
wiederholtAufstiegshilfeNein
AufstiegAbfahrt
Höhe1380 m1380 m
Distanz11.0 km7.4 km
Zeit4 ¼ St.1 ¼ St.
ExpositionW,SW,S,SOSO,S,W,NW
Skitour Hintere Ölgrubenspitze 3295m über WannetfernerSkitour Hintere Ölgrubenspitze 3295m über Wannetferner

Lawinengefährdung

Subjektive Einschätzung des Autors bei welcher Lawinengefahrenstufe
die Tour nicht begangen werden sollte.
54321Normalroute
ACHTUNG: Für diese Tour sind keine aktuellen Lawinen-Informationen verfügbar!
Aktuelle Lawineninfos unter: Lawinenwarndienst Tirol
Die Hintere Ölgrubenspitze 3295m kann vom Kaunertal aus auf zwei verschiedenen Skirouten bestiegen werden. Für beide Routen gilt, es sind klassische Firntouren und nur im Frühjahr machbar. Die hier beschriebene Variante über den Wannet- und Gepatschferner startet an der Gletscherstraße 1916m im Bereich des „Fernergartens“, wo ausreichend Parkplatz vorhanden ist. Im Gegensatz aber zu den Skitouren, die sich im unmittelbaren Einzugsgebiet des gewaltigen Firnbeckens des Gepatschferners befinden und die direkt über die Zunge des Gepatschferners angegangen werden, wählt man für die Tour auf die Hintere Ölgrubenspitze 3295m infolge des massiven Gletscherrückgangs mittlerweile besser die Route entlang dem Wanderweg oberhalb der orographisch rechten 1850er-Moräne hinein ins sogenannte Wannet. Der Höhenunterschied von der Zunge des Geptaschferners hinauf zum Kar des Wannetferners nimmt von Jahr zu Jahr durch die Eisschmelze an der Gletscherzunge weiter zu. Dieser Moränenhang ist zudem instabil, wird im Frühjahr rasch schneefrei und ist teils über 40° steil und somit gerade bei einem morgendlich pickelhart gefrorenem Schmelzharschdeckel nur sehr schwierig zu überwinden. Deshalb bietet sich die hier beschriebene Aufstiegsvariante an, obwohl es ein deutlich längerer Weg ist und die sehr steilen Südwestflanken an der Wannetspitze 3100m im Frühjahr oftmals schon schneefrei sind, sodass man dann die Skier für längere Zeit schultern muss. Dafür kann man sich aber recht problemlos am Wanderweg orientieren und man kann das Kar des Wannetferners somit relativ einfach erreichen. Auch der weitere Aufstieg über den nur noch in kümmerlichen Resten vorhandenen Wannetferner hinauf zum Skidepot bei Pt. 3200m stellt kaum Probleme dar. Erst die letzten Meter über den Südostgrat sind nochmals eine Herausforderung. Über den teils breiteren, teils ausgesetzten Grat geht es teils im Stapf, teils aber auch in anspruchsvollerer Blockkletterei zum Gipfel. Die nachfolgende Firnabfahrt erfolgt über das Kar des Wannetferners dann aber direkt hinab zum Gepatschferner. Deshalb muss man in der Früh beim Aufstieg auch möglichst sicher gehen und sich vergewissern, dass man über den Moränenhang vom Kar des Wannetferners auch noch hinab auf den Geptaschferner abfahren kann. Wie erwähnt, apern diese steilen Südwesthänge im Frühjahr rasch aus. Am ehesten bleibt der Schnee noch in der südlichsten Rinne, wo das Gelände auch den geringsten Höhenunterschied hinab zur Zunge des Gepatscherferners aufweist, liegen. Hier hat man dann die Wahl entweder direkt auf die Zungenmitte überzusetzen und derzeit am sichersten weiterzufahren, oder deutlich spektakulärer gleich am orographisch rechten Rand der Gletscherzunge die Abfahrt fortzusetzen. Allerdings ist diese Variante sehr spaltenreich, wild zerklüftet und gefährlicher, da sich der Gletscher hier von Jahr zu Jahr mittlerweile stark verändert und so unter Umständen ein Weiterkommen auch unmöglich sein kann. Die weitere Abfahrt zurück zum Parkplatz erfolgt dann entlang dem Gletscherbach hinaus zum Fernergarten.
Nach oben
Donwload GPX-Track
Link zur mobilen Version dieser Seite
Höhenprofil
Höhenprofil Hintere Ölgrubenspitze 3295m über Wannetferner
Für diese Tour sind (noch) keine Schneehöhen verfügbar!
Weitere Informationen finden Sie beim LWD-Tirol
FotosWebcamsHangneigungenGefahrenstellenInfrastrukturAV-HüttenOrteAufstiegs-VariantenAbfahrts-Varianten
Nach oben
Teile Deine Erfahrungen auf dieser Tour mit anderen
www.hotel-troschana.at